Ganztagsschule

 

Das Ganztagsangebot

 

Mit Antragstellung auf eine gebundene Ganztagsschule im Sommer 2009 ist die Schule Vollmarshausen in das Programm des HKM, als Ganztagsschule mit pädagogischer Mittagsbetreuung, aufgenommen worden. Gemäß den neueren Richtlinien für ganztägig arbeitende Schulen in Hessen wird die Schule seit November 2011 als eine Schule mit Ganztagsangeboten (Profil 1+) bezeichnet.

 

Seit dem Schuljahr 2011/2012 haben die Schüler der 3. / 4. Klassen wöchentlich an drei Tagen (Di, Mi und Do) die Möglichkeit bis 15.30 Uhr das Ganztagsangebot zu nutzen. Dieser Entschluss wurde in einem pädagogischen Prozess von Elternvertretern, Mitgliedern der Gemeinde und dem Schulkollegium gefasst. Aktuell besuchen die 3. und 4. Klässler, nach einem Mittagessen und einer pädagogisch begleiteten Betreuung, Angebote aus den Bereichen Sport, Kunst, Technik und Naturwissenschaft, wie zum Beispiel: Textiles Gestalten mit Wolle und Stoff, Basketball, Geocachen und Naturerfahrungen Wald. Diese Bereiche wurden durch eine Schülerbefragung ermittelt und sollen den Bedarf einer bedürfnisorientierten Lern- und Freizeitbeschäftigung der Kinder decken. Darüber hinaus gibt es Angebote in Kooperation mit der evangelischen Kirche und der Musikschule.

 

Die Schule hat ein Koordinationsteam mit einer Ganztagsschulkoordinatorin, welche als Ansprechpartnerin für alle Fragen fungiert.

Im Ganztag arbeiten wir mit einer Vielzahl von Kooperationspartnern zusammen, wie z.B.: ASB, Geonat, ortsansässige Organisationen wie der FSK Vollmarshausen und Personen mit besonderen Kompetenzen aus dem Erfahrungsfeld der Kinder.

 

Angestrebt wird langfristig die Ausweitung zur gebundenen Ganztagsschule. Damit sind folgende Ziele verbunden: eine sinnvolle Rhythmisierung und Erweiterung des Schulalltages sowie die Erfüllung des schulischen Bildungs- und Erziehungsauftrags durch mehr Bewegungs- und Lernangebote in der Schule, mehr Zeit zum Lernen für Kinder in Kleingruppen, mehr Lernunterstützung von Kindern durch Lehrer, häufigere Nutzung von besonderen Lernräumen wie Computerraum und Bibliothek. Außerdem sollen das Betreuungsangebot der Gemeinde und des Schulträgers in Verantwortung des ASB die Ganztagsschule integriert werden, um eine gemeinsame Arbeit aller beteiligten Personen zu erreichen. Ein gemeinsam entwickelter Entwurf eines Pädagogischen Konzeptes liegt vor. Weitere Kooperationspartner aus der Gemeinde sollen an die Ganztagsschule angebunden werden, damit diese neue Lernräume eröffnen können und die Kinder ihre Kompetenzen erweitern können.

 

Zur Erreichung dieses Ziels benötigt die Schule zunächst vor allem die dafür nötigen räumlichen Voraussetzungen. Ein Masterplan für die An- und Umbauarbeiten ist in Arbeit. Das neu errichtete Schulgebäude wurde im Herbst 2011 bezogen. Die Sanierung zweier weiterer Schulgebäude sind abgeschlossen und die Pläne eines weiteren Schulneubaus liegen vor.

 

Mittagessen

Alle am Ganztag angemeldeten Kinder nehmen an einem gemeinsamen kostenpflichtigen Mittagessen teil, dass von Hofmann Menü in Kooperation mit dem ASB geliefert wird und vom EDEKA-Markt mit frischem Obst und Gemüse unterstützt wird. Während des Mittagessens werden die Kinder von geschulten Lehrkräften aus dem Kollegium und der Küchenhilfe des ASB begleitet. Gemeinsam wird auf eine gute Tisch- und Kommunikationskultur Wert gelegt.

 

Ganztagsbetreuung

In der Ganztagsbetreuung, die in zwei Klassenräumen stattfindet, gehen zwei Betreuerinnen ab 11.45 Uhr auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder in einer Ganztagsschule ein. Die Schüler haben bis zu Beginn der AG´s vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten wie z.B. Bauen mit Lego, Gesellschaftsspiele, Bastelangebote oder auch die Möglichkeit zur Entspannung und zum Spielen im Freien. Entsprechende Materialien wurden angeschafft und stehen zur Verfügung.

 

Hausaufgabenbetreuung durch Lehrerinnen

Schüler, die ihre Hausaufgaben in der Schule erledigen möchten bzw. sollen, haben dazu in der Hausaufgabenbetreuung die Gelegenheit. Diese findet vor den Angeboten parallel zu den Betreuungszeiten unter Aufsicht von zwei Lehrerinnen statt. Die Schüler haben hier die Möglichkeit bei Unklarheiten Unterstützung von kompetentem Personal zu finden.

 

Die Angebote (AG's)

Bei der Wahl der Angebote werden die Wünsche der Kinder, die mittels eines Fragebogens erhoben wurden, berücksichtigt. Sie entstammen verschiedenen Bereichen wie zum Beispiel Naturwissenschaft, Textiles getsalten, Kunst, Technik, Naturerfahrungen, Musik und Sport. Die Angebote werden sowohl von internem wie externem Personal geleitet. Hier arbeitet die Schule mit verschiedenen Kooperationspartnern wie Geonat oder ortsansässigen Organisationen zusammen. Die Angebote dauern 60 bzw. 90 Minuten. Um den Kindern zu zeigen, was sie in den jeweiligen Angeboten erwartet, finden vor der Einwahl zu Beginn des Schuljahres Schnuppertage statt, bei denen die Kinder alle Angebote kennen lernen und anschließend ihre Wünsche anmelden können. Zum Halbjahreswechsel können die Kinder die Angebote wechseln. Auf diese Weise soll den Schülern ein an ihren Bedürfnissen orientiertes Spektrum sinnvoller Lern- und Freizeitangebote zur Auswahl gestellt werden.

 

 

 

Geocaching - ein Angebot im Ganztag der Schule Vollmarshausen

 

Wer wollte nicht schon immer mal einen verborgenen Schatz finden? Oder eine kniffelige Schnitzeljagd erleben? So etwas in der Art ist Geocaching, nur, dass die Kinder mit Hilfe eines GPS-Gerätes auf die Suche gehen. Sie nutzen Koordinaten, um Schätze zu finden, welche vorher versteckt wurden.

„Ich bin im Geocaching, das ist sehr lustig, spannend und schön, weil man auch die Gegend kennen lernt“, so Adrian (9 Jahre).

Zwei Lehrerinnen begleiten die Kinder auf ihrer Suche nach kleinen versteckten Dosen mit unterschiedlichen Inhalten. Das können kleine Schmucksteine sein, mal eine Süßigkeit, neue Koordinaten, Rätsel oder Knobeleien.

Draußen sein, gemeinsam Spaß haben, unterwegs sein… eine moderne Schatzsuche bietet so manche Herausforderung. Es gibt einfach zu findende Caches (Schatzdosen), welche nur am Boden, beispielsweise hinter einem Baum versteckt liegen, aber auch anspruchsvollere Verstecke, wie zum Beispiel in einem zum Aufklappen präparierten Stück Totholz im Wald.

Jeder findet wohl etwas anderes an der Suche nach Verstecktem, eines steht jedoch fest: Gemeinsam macht es am meisten Spaß!

 

 

 

Von links: Catharina, Amerie, Sophia, Maja und Marie vor einem Kastanienbaum am neuen Parkplatz am Bolzplatz in Vollmarshausen